Partnerschaftsgewalt: Ermordet jeden Tag ein Mann seine Partnerin?
Strafakte.de

Sind alle Ehemänner Mörder?

Diese Frage muss man sich leider stellen, wenn man versehentlich einen Blick in die digitalen oder analogen Gazetten wirft. Dort wird berichtet, dass jeden Tag in Deutschland eine Frau von ihrem Lebenspartner, Ehemann oder Ex-Partner ermordet wird. Mal ehrlich, kann das stimmen?

Glaube keiner Statistik …

Erst einmal sind in den 357 Fällen, von denen da berichtet wird, auch versuchte Tötungsdelikte erfasst. Wer sich ein wenig mit dem Strafrecht auskennt, weiß, dass die Grenze zwischen einer (versuchten) Körperverletzung und einem (versuchten) Tötungsdelikt recht fließend verläuft und das oftmals „nicht so heiß gegessen wird, wie es gekocht wurde“. Tatsächlich waren aber die Tötungsdelikte in 149 Fällen vollendet.

Dennoch: Wo ist der „Qualitätsjournalismus“, wenn man ihn einmal braucht? Wirklich alle geben diesen Unsinn wieder, hier eine beliebige Auswahl:

Ja, einige der Berichte gehen auf eine dpa-Meldung zurück, aber spätestens seit BVerfGK 1, 327 (Haarfarbe des Bundeskanzlers) darf man auch Agenturmeldungen nicht mehr „blind“ vertrauen. In den sozialen Medien wird diese vermeintliche Nachricht noch mit dem Hashtag #Femizid versehen. Dieses böse Wort soll wohl heißen, dass der weibliche Journalismus Suizid begangen hat, zumindest viel zu häufig in die radikalfeministische Ecke abgedriftet ist.

Partnerschaftsgewalt, Mord, Totschlag, Frau, Ehemann, Lebenspartner, Exfreund, getötet, ermordet, Auswertung, PKS, Kriminalstatistik, Opfer

Die Ungeeignetheit der polizeilichen Kriminalstatistik

Die Nachricht geht jedenfalls auf eine Studie des Bundeskriminalamts zu Partnerschaftsgewalt zurück, die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), damals noch unter Leitung von Frau Bundesministerin Manuela Schwesig, ihres Zeichens flammende Anhängerin des #TeamGinaLisa in Auftrag gegeben bzw. mit ihr zusammen vorgestellt wurde.

Wer des Lesens mächtig ist und das sollte bei JournalistInnen eigentlich Grundvoraussetzung sein, kann darin lesen, dass es sich keineswegs um Täter, sondern allenfalls um Tatverdächtige handelt. Der Unterschied sollte eigentlich augenfällig sein, dennoch habe ich es hier einmal hervorgehoben. Verdächtig heißt, es ist nicht erwiesen, ob der (Ex-) Lebenspartner tatsächlich der Täter war. Es gibt noch die Unschuldsvermutung, die zwar verfassungsrechtlich verankert ist, aber gerade aus der Mode geraten zu sein scheint.

Als hilflose/r Journalist/in könnte man doch Wikipedia bemühen – da schreibt ihr doch ohnehin so gern ab. Da steht unter dem Schlagwort Polizeiliche Kriminalstatistik folgendes:

Die mit der PKS erfasste Anzeigenziffer unterscheidet sich von der Verurteiltenziffer nicht unerheblich, weil nicht alles Angezeigte aufgeklärt, nicht alles Aufgeklärte angeklagt und nicht alles Angeklagte verurteilt wird.

Tja, blöd! Und nun? Naja, ganz zu Unrecht werden sie schon nicht verdächtigt worden sein, oder? Wer ist denn üblicherweise verdächtig, wenn man sonst niemand hat und die Polizei eine Beziehungstat vermutet. Richtig, der (Ex-) Lebens-/Ehepartner. Noch bevor die Ermittlungsakte dann überhaupt ein Staatsanwalt oder gar ein Richter zu Gesicht bekommen hat, ist der Strich in der Polizeilichen Kriminalstatistik schon gesetzt: Der Ehemann war’s.

Darüber hinaus wird in den Bericht propagiert, die Zahl der Opfer partnerschaftlicher Gewalt steige stetig an. Stimmt das wenigstens? Nein, leider auch schlicht falsch, denn die PKS registriert nur die einzelnen Straftaten, nicht jedoch die konkreten Opfer. Erstattet also ein Opfer wiederholt Strafanzeige gegen den denselben Täter oder wegen unterschiedlicher Delikte, wird dies jedesmal als neue Straftat und als ein neues Opfer gezählt. Damit ist die Statistik völlig aussagelos und deren inhaltliche Bedeutung gnadenlos überschätzt.

Partnerschaftsgewalt: Was von der „Erkenntnis“ übrig bleibt

Wie muss dann die Aussage der Statistik richtig lauten? Eigentlich nur: Bei den 357 (versuchten) Tötungsfällen von Frauen im Berichtszeitraum war zumindest ein Verdächtigter der Ehemann, Lebenspartner, Ex-Partner, was im Übrigen nicht sehr fernliegend ist, diesen zu verdächtigen. Ob dieser denn tatsächlich der Mörder, Totschläger o.ä. war und deshalb verurteilt wurde, sagt die Statistik allerdings nicht. Und auch keine andere Statistik. Man müsste sich jeden dieser Fälle im Einzelnen ansehen.

Man kann noch nicht einmal davon reden, dass die Anzeigebereitschaft gestiegen ist von Opfern häuslicher Gewalt, denn man kennt die Zahl der tatsächlichen Opfer überhaupt nicht – erstens wegen der Zählweise der PKS und zweitens wegen dieser ominösen Dunkelziffer. Und schließlich weiß man nicht, ob nicht sogar nur die Polizei jetzt sensibler reagiert als früher und mehr Straftaten verfolgt als früher oder ob die zahlreichen Verschärfungen im Strafrecht dazu geführt haben, dass Straftatbestände nun im Gegensatz zu früher erfüllt sind. Und weil man das alles ist nicht weiß, ist diese „Studie“ und die damit einhergehende Berichterstattung einfach unsinnig und sagt schlicht gar nichts aus über Partnerschaftsgewalt in Deutschland.

5
KOMMENTARE
4
SHARES/LIKES

5 Kommentare zu “Sind alle Ehemänner Mörder?

  1. Das ist wie mit dem Pfeiffer aus Niedersachsen, der daraus, dass mehr Flüchtlinge verdächtigt werden schließt, dass mehr Flüchtlinge Straftaten begehen. Statistiken können halt alles aussagen, was man gerne hätte, wenn man sie entsprechend formuliert…

    (1)
  2. „Partnerschaftliche Gewalt“ = Frauenfeindlichkeit? Ich weiß mit Sicherheit, dass es auch den umgekehrten Fall gibt, nämlich von Frauen ausgehende Gewalt gegenüber ihren Partnern. Aber auch dieses Phänomen „passt“ nicht in die Statistiken bzw. in deren „Auswertung“ …

    (1)
  3. Grundsätzlich ist nur Statistiken zu folgen, die man selbst verfälscht hat. Alles andere sind Wahrheiten, die der Autor in seinem Interesse veröffentlicht. Die wahre Verschleierung geschieht durch Weglassen oder Zitat ohne Zusammenhang benennen.

    (0)
  4. „… Tatsächlich waren aber die Tötungsdelikte in 149 Fällen vollendet. …
    Darüber hinaus wird in den Bericht propagiert, die Zahl der Opfer partnerschaftlicher Gewalt steige stetig an. Stimmt das wenigstens? Nein, … Erstattet also ein Opfer wiederholt Strafanzeige gegen den denselben Täter oder wegen unterschiedlicher Delikte, wird dies jedesmal als neue Straftat und als ein neues Opfer gezählt.“

    (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.