Presseschau

Revision: Gina-Lisa Lohfink schlecht beraten?

Vorsicht mit der Sprungrevision! – höre ich schon die Warnung aus dem Munde berufener Strafjuristen. Strafverteidiger wissen das und greifen wohl eher zum Rechtsmittel der Berufung.

Und so war auch die Sprungrevision von Gina-Lisa Lohfink nur im Strafmaß, also hinsichtlich der Tagessatzhöhe erfolgreich. Die Verurteilung wegen der falschen Verdächtigung einer Vergewaltigung ist damit rechtskräftig. Damit wird auch Gina-Lisa nicht weiter behaupten dürfen, von zwei Männern vergewaltigt worden zu sein. Und was wird damit aus dem #TeamGinaLisa? Und den Ministern Manuela Schwesig und Heiko Maas, die öffentlich dem #TeamGinaLisa beigetreten waren und schließlich sogar eine Verschärfung des Sexualstrafrechts beschlossen haben („nein heißt nein“ oder wie Insider sagen, die „Lex Lohfink“)?

Vorsitzender Richter Fischer findet klare Worte

Am Kammergericht Berlin findet der Vorsitzende Richter Ralf Fischer heute deutliche Worte. Er habe sich gewundert, dass die Verteidiger die Revision und nicht die Berufung als Rechtsmittel gewählt hätten. Ihn interessierte, warum Gina-Lisa Lohfink überhaupt erschienen sei:

„Weil Ihnen das Anliegen wichtig war? Gerade wegen des Rummels? Oder hat Ihr Anwalt Ihnen nicht gesagt, dass Sie nicht kommen müssen? Damit er Werbung für seine Kanzlei machen kann?“

Lohfink habe ihre Privatsphäre beerdigt oder wurde Haien zum Fraß vorgeworfen

Lohfink habe ihre Privatsphäre vor Gericht „in einem großen Happening beerdigt“ und dürfe sich nun nicht beklagen, dass sie die Geister, die sie rief, nun nicht mehr loswerde: „Oder aber ihr Anwalt hat sie den Haien vorgeworfen. Dann sollten Sie sich nicht beklagen, sondern Ihren Anwalt verklagen.“, sagte er nach einem Bericht der Berliner Zeitung wörtlich und empfahl ihr schließlich, sich über ihren Verteidiger bei der Anwaltskammer zu beschweren.

Die Beweiswürdigung wurde – so war sicher zu erwarten – in der Revisionshauptverhandlung nicht geprüft. Der Generalstaatsanwalt beim Kammergericht hatte beantragt, die Geldstrafe in Höhe von insgesamt 20.000 Euro aufzuheben. Sie beruhe auf vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten nicht ausreichend begründeten Schätzungen zum Einkommen. Die Geldstrafe wird nun neu festgesetzt, wobei auch die Gage für die Teilnahme am „Dschungelcamp“ berücksichtigt werden dürfte (nach Medienberichten in Höhe von etwa 150.000 Euro).

Nachtrag: Die Süddeutsche zitiert den Richter so:

„Sollten Ihre Anwälte Sie hinter Ihrem Rücken den Haien zum Fraß vorgeworfen haben, sollten Sie klagen. Ich empfehle Ihnen, sich einen Anwalt zu suchen, dem Ihre Interessen näher stehen als er sich selbst.“

Die FAZ stellt den Hinweis des Vorsitzenden wie folgt dar:

„Wenn Sie unter diesem Verfahren gelitten haben, dann sollten Sie sich einen Verteidiger suchen, der Ihre Interessen wichtiger nimmt als seine. Und wenn er dazu noch etwas von Strafrecht verstünde, wäre das wirklich ein Gewinn.“

View Comments

Recent Posts

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

2 Monaten ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

3 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

9 Monaten ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

10 Monaten ago

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Klaus Weber, Hans Kornprobst und Stefan Maier: Betäubungsmittelgesetz (BtMG) 6. Auflage 2021

11 Monaten ago

Duschen in Quarantäne

Corona stellt auch die Justizvollzugsanstalten vor neue Herausforderungen. Es ist ein schmaler Grat zwischen virologisch…

2 Jahren ago