Historisches

Warum man im Knast hinter schwedischen Gardinen sitzt

„Hinter schwedischen Gardinen sitzen“ – dass das wenig mit den schönen längs-gestreiften Vorhängen von Ikea zu tun hat, kann man erahnen. Klingt es doch deutlich netter als „in den Bau wandern“ oder „im Knast sitzen“, ist es ein schöner Euphemismus, um eine Haftstrafe zu umschreiben. Woher diese Redensarten kommen, wissen allerdings die wenigsten.

Der Ursprung dieser umgangssprachlichen Synonyme wie „Bau“, „Loch“ oder „Bunker“ erklärt sich wahrscheinlich aus sich heraus. Bei dem Begriff „Knast“ und bei der Redensart „hinter schwedischen Gardinen sitzen“ springt einem das hingegen nicht so leicht ins Auge.

Wieso sagt man Knast zum Knast?

Den Begriff „Knast“ leiten Etymologen aus dem Jiddischen her. Als „Knass legen“ wurde zunächst die Verlobung bzw. die Bekräftigung der Gültigkeit des Verlobungsversprechens durch das Zerbrechen eines Tellers bezeichnet. Übernommen wurde der Begriff dann im Rotwelschen, zunächst lediglich als Synonym für Geldbußen, später dann auch unter Ergänzung eines „t“s am Ende für Gefängnisstrafen und das Haftgebäude. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt … Auch wenn manch einer die Ehe mit einer Strafe vergleichen möchte, so hängt die Übertragung hier damit zusammen, dass es damals üblich war, bei einem Verlöbnis auch eine Konventionalstrafe für den Fall des Nichtzustandekommens der Ehe auszuhandeln.

Hinter schwedischen Gardinen

Noch spannender wird es bei der Entstehung der Redewendung „hinter schwedischen Gardinen sitzen“. Mit „schwedischen Gardinen“ sind die Gitterstäbe an den Gefängnisfenstern gemeint. Nun sind Gitterstäbe ja nicht so schön anzuschauen wie die geblümten Gardinen von der Oma. Der Vergleich liegt eigentlich eher fern. Allerdings hat der Eisenerzabbau und die Stahlindustrie in Schweden eine lange Tradition. Eisen und Stahl aus Schweden hatten den Ruf besonders robust zu sein. Um die Sicherheit der Gefängnisse zu gewährleisten, griff man daher früher auf Metall aus Schweden zurück. Erstmals belegt taucht der Begriff Anfang des 20. Jahrhunderts auf.

Auch wenn der Besuch im schwedischen Möbelhaus nicht jedermanns Sache ist, hinter echten schwedischen Gardinen sitzt es sich wahrscheinlich angenehmer, als hinter sprichwörtlichen.

Gastautor (Strafakte.de)

Für den Inhalt ist der jeweilige Autor verantwortlich.

View Comments

Share
Published by
Gastautor (Strafakte.de)

Recent Posts

Der Schutz der Psyche durch den Tatbestand der Körperverletzung

Dass bereits der infolge einer Ohrfeige oder eines leichten Trittes kurzzeitig erlittene Schmerz den Straftatbestand…

2 Wochen ago

Der nicht unterzeichnete Strafbefehl

Der Beschluss des Landgerichts Arnsberg vom 16.9.2022 – 3 Ns-110 Js 1471/21 betrifft ein praktisch…

1 Monat ago

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

6 Monaten ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

7 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

1 Jahr ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

1 Jahr ago