Categories: Rezension

Strafgesetzbuch (StGB) – NomosKommentar


Der blaue Großkommentar zum Strafgesetzbuch in drei Bänden aus dem Nomos-Verlag zählt zu den führenden Standardkommentaren zum materiellen Strafrecht. Das Markenzeichen „NK-StGB“ kommt nicht von ungefähr: Der NomosKommentar bietet eine präzise Übersicht zu dem Stand der wissenschaftlichen Diskussion und zahlreiche Verweise auf aktuelle Rechtsprechung. Zwar ist der NomosKommentar praxisorientiert, dennoch ist der wissenschaftliche Ansatz aber nicht zu verkennen.

Der NomosKommentar präsentiert selbstverständlich die aktuelle Rechtsprechung und deren Entwicklung. Er verarbeitet sie allerdings kritisch, betrachtet ihre Genese, analysiert literarische Äußerungen zu ihr und bezieht dezidiert Stellung. Zugleich versteht er sich als ein Diskussionsforum, das wichtige Tendenzen in der Literatur knapp zusammengefasst und damit jedem, der sich mit strafrechtlichen Themen grundsätzlicher beschäftigen will, wichtige Einblicke gewährt. Prägend für den blauen NomosKommentar ist sein wissenschaftlicher Anspruch sowie dessen Umsetzung durch zahlreiche renommierte Strafrechtler.

Für die Herausgeber ist konzeptionelles Denken, Methodenbewusstsein und eine tiefgegründete Dogmatik, für welche die deutsche Strafrechtswissenschaft einmal weltweites Ansehen genoss, Ausgangspunkt sämtlicher Beiträge. Die dort vertretenen Ansichten liegen teilweise neben dem „Mainstream“ der sonst herrschenden Meinung und verdeutlichen dem Leser die Vorzüge dieser Sichtweisen, die vor Gericht in eine starke Argumentation erwachsen können. Der Bearbeiter bezieht dabei jeweils argumentativ analysierend Stellung zu den vertretbaren Ansichten.

Gleichermaßen werden auch die Bedürfnisse der Praxis wie auch die Belange der Studierenden berücksichtigt, die mit diesem Kommentar etwa im Rahmen einer Hausarbeit arbeiten. Denn ein konzeptionelles Denken erleichtert das forensische Argumentieren wie auch das lernende Verstehen. Der hermeneutische Zirkel findet in diesem Werk immer wieder seinen Niederschlag: Man muss das Ganze sehen, um das Einzelne richtig einordnen zu können – und gleichzeitig muss man das Einzelne kennen, um das Ganze besser verstehen zu können. Erreicht wird dies durch die zahlreichen Querverweise und Hinweise auf Parallelitäten einzelner Normen.

Die tägliche Arbeit mit dem Kommentar geht gut von der Hand, insbesondere ist das Schriftbild übersichtlich und auch gut lesbar. Positiv zu erwähnen ist, dass der Großteil aller Verweise in Fußnoten ausgelagert ist – somit wird der Lesefluss nicht gestört. Der Band 1 kommentiert den Allgemeinen Teil des StGB (§§ 1-79b), die Bände 2 und 3 den Besonderen Teil des StGB (Band 2: §§ 80-231, Band 3: §§ 232-358). Darüber hinaus enthält Band 3 ein ausführliches, 74-seitiges Stichwortverzeichnis. Bereits seit der 2. Auflage erscheint der Kommentar nicht mehr als Loseblattsammlung, sondern in zunächst zwei und nun in drei gebundenen Bänden.

Die vorliegende 4. Auflage ist auf dem Rechtsprechungs- und Literaturstand von August 2012. Später veröffentlichte Entscheidungen und Abhandlungen sind punktuell eingearbeitet worden. Die Beiträge zur Notwehr, zu den Brandstiftungs- wie den Verkehrsdelikten wurden nochmals aufgrund der teilweise stürmischen Entwicklung in diesen Themenbereichen vertieft. Gesetzesänderungen sind bis zum 15. November 2012 berücksichtigt, im Einzelnen:

  • das neue Recht der Sicherungsverwahrung,
  • die umfassende Novellierung des Umweltstrafrechts,
  • das Gesetz zur Stärkung der Pressefreiheit im Straf- und Strafprozessrecht,
  • das Gesetz betreffend den Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte,
  • die Änderungen bei den Anti-Terror-Gesetzen sowie die
  • Neuregelung des § 237 StGB (Zwangsverheiratung).

Der NomosKommentar ist ein geschätztes Hilfsmittel für die Praxis, das in keiner gut sortierten Bibliothek fehlen sollte. Seine Stärke ist seine Ausführlichkeit bei zugleich wissenschaftlicher Fundiertheit. Der Leser erhält nützliche Argumentationsmuster an die Hand, wobei die ausführliche Darstellung auch Raum für eine entsprechende Vertiefung in der Argumentation lässt.

4. Aufl. 2013, 7.104 Seiten (3 Bände), Gebunden – ISBN: 978-3-8329-6661-4
Nomos – Reihe: NomosKommentar – € 398,00

Versandkostenfrei bestellen*: Amazon.deBeck-Shop | Weitere Rezensionen | Informationen zum Strafrecht

Zu Ihrer Information: Wir nehmen am Amazon.de und Beck-Shop Partnerprogramm teil, in dessen Rahmen die Links für Bestellungen von den Anbietern gesponsert sind. Sie bezahlen den normalen Buchhandelspreis für das jeweilige Buch – Strafakte.de erhält von den Anbietern aber eine Provision zur Unterstützung unserer Internetseite und den Ausbau unserer Rezensionen und weiterer Informationsangebote.

Das Rezensionsexemplar wurde uns vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt.

View Comments

  • Welches sind die führenden Standardkommentare für die StPO neben Meyer-Goßner?

    • @Hans Klar: Für das Strafprozessrecht kann ich Graf: StPO, Eisenberg: Beweisrecht der StPO und auch Satzger/Schluckebier/Widmaier: StPO empfehlen. In einer ganz anderen Liga spielt dagegen natürlich der Löwe/Rosenberg in 11 Bänden :-)

Share
Published by
Mirko Laudon

Recent Posts

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

2 Monaten ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

3 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

9 Monaten ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

10 Monaten ago

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Klaus Weber, Hans Kornprobst und Stefan Maier: Betäubungsmittelgesetz (BtMG) 6. Auflage 2021

11 Monaten ago

Duschen in Quarantäne

Corona stellt auch die Justizvollzugsanstalten vor neue Herausforderungen. Es ist ein schmaler Grat zwischen virologisch…

2 Jahren ago