Nazi Shazam: Polizei mit App gegen rechtsradikale Musik - Strafakte.de
Strafakte.de

‚Nazi Shazam‘: Polizei mit App gegen rechtsradikale Musik

Gestern berichteten wir über die potentielle Blindheit einiger Ermittlungsbehörden auf dem „rechten Auge“ – zumindest vor der Entdeckung der sogenannten NSU-Mordserie. Nun prüfen die Innenminister der Länder, ob die Funktionsweise der beliebten Smartphone-App „Shazam“ bundesweit als Ermittlungsmethode genutzt werden kann – Arbeitstitel: ‚Nazi Shazam‘.

So, wie sich mit der originalen App die Interpreten und Titel von Popsongs identifizieren lassen, sollen Beamte künftig indizierte rechtsradikale Musik in Sekundenschnelle erkennen können. Das Verfahren zur Erkennung dieses akustischen Fingerabdrucks wurde vom Landeskriminalamt Sachsen umgesetzt. So ließen sich in Sekundenschnelle extremistische Internetradio-Sender finden oder solche Musik auf Veranstaltungen und Konzerten der rechtsradikalen Szene entlarven. Vor dem Einsatz einer solchen Software sind allerdings noch einige rechtliche Fragen zu beantworten, etwa, ob die Identifizierung von Musik auf Veranstaltungen bereits eine akustische Überwachung (§ 100f StPO) darstellen könnte.

Allein im vergangenen Jahr indizierte die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien fast 80 Tonträger wegen neonazistischer und rassistischer Inhalte – diese gilt als „Einstiegsdroge“.

(Gefunden bei Spiegel Online und The Guardian.)

0
KOMMENTARE
0
SHARES/LIKES

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.