Categories: Presseschau

Nun doch: Strafanzeige gegen Alice Schwarzer

2014 scheint für Alice Schwarzer ein turbulentes Jahr zu werden: Nach ihrer Selbstanzeige im vergangenen Jahr glaubte die 71-jährige, dass sich das Kapitel Steuerhinterziehung damit wohl erledigt habe – das sah die Staatsanwaltschaft Köln jedoch anders und leitete ein Ermittlungsverfahren ein, um zu prüfen, ob die Selbstanzeige auch vollständig ist. Dann der Ärger um den FrauenMediaTurm und nun das: Die Organisation „Doña Carmen“, die sich für die Rechte der Prostiuierten stark macht, hat Strafanzeige erstattet wegen Beleidigung und übler Nachrede.

Interessenvertreterin der Bordellindustrie

Anlass zu der Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main gab Alice Schwarzer mit einem Interview im Schweizer TV-Sender „SRF Kultur“, welches am 2. Februar 2014 gesendet wurde. Sie zog darin über die Hurenprojekte in Deutschland her, bezeichnete den Verein Doña Carmen als „Interessenvertreterin der Bordellindustrie“ und behauptete, diese Projekte seien „völlig unterwandert von Zuhältern und Menschenhändlern“.

Der Verein wolle sich nicht von Leuten wie Alice Schwarzer in eine kriminelle Ecke stellen oder „durch den Dreck ziehen“ lassen: „Wir sind nicht der Fußabtreter für Leute, die nachweislich Probleme mit der Wahrheit haben“, schreibt die Organisation in ihrer Pressemitteilung.

Alice Schwarzer gab Unterlassungserklärung für ihr Buch ab

Hintergrund des Streits ist eine schon länger währende Auseinandersetzung um Prostitution in Deutschland. Bereits Ende 2013 wies die Sprecherin von Doña Carmen, Juanita Henning öffentlich darauf hin, dass Schwarzer als Herausgeberin des Buches „Prostitution – Ein deutscher Skandal“ falsche Behauptungen aufgestellt habe. Aufgrund einer von Schwarzer abgegebenen Unterlassungserklärung müssen die entsprechenden Passagen jetzt in den nächsten Auflagen geändert werden – wenn es denn überhaupt eine Neuauflage des Werkes geben sollte.

Wenngleich es reichlich unwahrscheinlich ist, so könnte es doch sein, dass sich Alice Schwarzer bald auf der Anklagebank wiederfindet. Mal sehen, wer dann für „Bild“ vom Prozess berichtet.

View Comments

  • Ich stelle mir als kompetenten, unabhängigen und objektiven Gerichtsreporter Jörg Kachelmann vor.

    • Der wurde von uns schon befragt, jedoch lehnte er dankend ab mit den Worten:

      „Um kein Geld der Welt für die schmierigen Menschenverachter aus derm Koben der fiesen Friede.“

  • Es wird solangsam Zeit, das diese unsägliche Frau für ihre Straftaten grade stehen muss, auch wenn sie sich als Opfer sieht. Manchen Leuten muss man die Wahrheit eben ins Gesicht klatschen bis sie es verstehen.

    Auch wenn sie für 30 Jahre langsame aber effektive und sehr nachhaltige Vergiftung und Zerstörung der Gesellschaftsstruktur und der Rollenverteilung (für die sie das Bundesverdienstkreuz erhalten hat, wofür ich mich als deutsche Staatsbürgerin sehr schäme) nicht belangt werden kann - was ich sehr schade finde.

Recent Posts

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

2 Monaten ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

3 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

9 Monaten ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

10 Monaten ago

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Klaus Weber, Hans Kornprobst und Stefan Maier: Betäubungsmittelgesetz (BtMG) 6. Auflage 2021

11 Monaten ago

Duschen in Quarantäne

Corona stellt auch die Justizvollzugsanstalten vor neue Herausforderungen. Es ist ein schmaler Grat zwischen virologisch…

2 Jahren ago