Selbstleseverfahren, Band 120 - Strafakte.de
Strafakte.de

Selbstleseverfahren, Band 120

Wochenrückblick, Selbstleseverfahren, Presseschau, Rechtsanwalt, Strafrecht, Hamburg, Blog, Blawgosphäre, JuraBlogs, Kanzlei, Strafprozessrecht, Linkliste, StGB, StPO

An diesem Sonntag ein besonders interessanter Wochenrückblick im Selbstleseverfahren Foto: PlaceIt.net

* Das Paradies wird abgeschafft
* Vom Manager zum Sträfling
* Parallel­wertung in der Laien­sphäre
* Zschäpe und ihr neuer Einflüsterer
* Ein Faible für Fristen
* Neues Sexualstrafrecht: „Der Gesetzentwurf ist Unsinn“
* Fall Gröning – Nebenklägeranwalt pokert und kann alles verlieren
* Fünf Jahre und kein Ende – die Strafverfolgung im Fall Loveparade
* „Unerhörte Revisionen“ – zur Praxis der begründungslosen Beschlussverwerfung
* Beschlagnahme von Daten in der Cloud – auch in Deutschland möglich
* Öffentlichkeitsfahndung mit Videoprints – welche Voraussetzungen?

2
KOMMENTARE
0
SHARES/LIKES

2 Kommentare zu “Selbstleseverfahren, Band 120

  1. Zum Beitrag „Das Paradies wird abgeschafft“.
    Erstaunlich, es merkt jemand welche Züge die Kinderschutz-Hysterie angenommen hat und dass wir uns auf amerikanische Verhältnisse zu bewegen.

    Dabei ist die Hysterie keineswegs nur auf nackte Kinder und Pädophile beschränkt, sondern findet nur bei diesem Thema ihre extremsten Ausprägungen.

    Hysterie bei diesem Thema zu schüren ist auch so denkbar einfach. Auch wenn seit Jahrzehnten die Zahl der angezeigten Missbrauchsfälle in Deutschland im Bereich von 12-15 Tsd. liegt, kann ungeprüft eine irrsinnige Dunkelziffer behauptet werden. Und natürlich leiden die Opfer ein Leben lang. Auch diese Satz ist inzwischen mehr eine Floskel als eine Tatsache.
    Man muss sich ja nur einmal die unzähligen Spielfilme aus den 70er und 80er Jahren aus Ost- und Westdeutschland ansehen, in denen zuhauf nackte Kinder mitgespielt haben. Leiden die wirklich heute noch? Müsste man dann nicht die Ausstrahlung der Filme verbieten? Oder ist das nicht einfach nur die Vorstellung irgendwelcher durchgeknallter Kinderschutz-Hysteriker, die ihre Vorstellungen von erwachsener Sexualität 1:1 auf jedes Kind übertragen und es „schützen“ wollen vor Pädophilie und Missbrauch. (Und dabei gar nicht merken, dass sie dadurch selbst Kinder genauso als Sexobjekte wahrnehmen wie Pädophile).

    Von mir gibt es ein Haufen Nacktfotos als Kind. Wären sie im Netz, es wäre mir völlig gleichgültig. Würde sich darauf ein Pädophiler einen runterholen, es wäre mir völlig egal und würde vielleicht ein reales Kind vor Missbrauch bewahren.

    Die Hysterie, die um sich greift, ist völlig außer Kontrolle und völlig abwegig, weil sie in der Regel nicht auf Fakten und Tatsachen beruht, sondern auf Vorstellungen, Fantasien, Vermutungen und ungeprüften Behauptungen. Meistens auf denjenigen völlig durchgeknallter selbsternannter Kinderschützer.

    (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.