Strafanzeige und Flugverbot: Bombe im Handgepäck?
Strafakte.de

Nicht zu Scherzen aufgelegt

Es sollte nur ein lockerer Witz während der Kontrolle des Handgepäcks sein. Aber wenn es das Wort „Bombe“ fällt, ist mit den Sicherheitsmitarbeitern am Flughafen nicht zu scherzen, wie nun eine Frau bitterböse feststellen musste.

Flughafen, Sicherheitskontrolle, Security Check, Bombe, Handgepäck, Strafanzeige

„Na, haben Sie die Bombe gefunden?“

Die Frau wollte von Frankfurt nach Wien fliegen. Bei der Kontrolle ihres Handgepäcks hatte sie nach Angaben der Bundespolizei mehrmals behauptet, wohl eine Bombe dabei zu haben. Die Kontrolleure sahen sich dadurch gezwungen, sie und ihre Taschen genauestens zu kontrollieren. Sprengstoff fanden sie dabei zwar nicht, trotzdem gab es eine Strafanzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

Auch die Fluggesellschaft verstand keinen Spaß und flog die Frau nicht wie geplant nach Wien – sie wurde gar nicht erst an Bord gelassen. Eine auch nur scherzhaft gemeinte Frage wie „Und, haben Sie die Bombe gefunden?“ sollte man wohl besser lassen!

3
KOMMENTARE
0
SHARES/LIKES

3 Kommentare zu “Nicht zu Scherzen aufgelegt

  1. Lieber Max, der Sinn besteht darin, den Flugverkehr sicher zu gestalten. Als die Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts in MUC vergangenen Monat meinen Laptop wie Ihre Kamera behandelt hatten, habe ich mich anschließend bedankt: „Vielen Dank, daß Sie so gut auf uns Passagiere aufpassen!“ Und das habe ich wirklich ernst gemeint. Die zwei Minuten investiere ich gern, um mich anschließend entspannt den Instruktionen widmen zu können, wie ein Sicherheitsgurt geöffnet und wieder geschlossen wird.

    (1)
  2. Puh. Gut zu wissen. Ich muss mich bei diesen albernen Kontrollen ja immer sehr beherrschen. Bei meinem letzten Flug musste meine Kamera zum Sprengstofftest: d.h. warten, laufen, rumstehen, nur damit die einen Teststreifen mal eben über den Beutel der Kamera zieht und in den Test-PC steckt. Wo ist der Sinn?

    (0)
  3. Es scheint eher, dass sich der eine oder andere in der Rolle des grossen
    Diktators gesonnt und masslos aufgespielt hat. Die Anzeige und das
    Flugverbot sind nicht geeignet, auch nur ein Sicherheitsgefühl aufkommen zu
    lassen.

    Aber: erst recht sollte man keine Pilotenwitze machen.

    (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.