Categories: Wirtschaftsstrafrecht

Ex-HSH Nordbank-Chef muss wegen Untreue vor Gericht

Der ehemalige Vorstandschef der HSH Nordbank Hamburg, Dirk Jens Nonnenmacher und fünf weitere frühere Vorstände müssen sich demnächst wegen des Verdachts der Untreue vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Mit Beschluss vom 23. April 2013 hat das Landgericht Hamburg das Hauptverfahren eröffnet (Az. 608 KLs 12/11).

Die Kammer erachtet die sechs Angeklagten damit einer gemeinschaftlich begangenen Untreue für hinreichend verdächtig. Zweien der Angeklagten wird darüber hinaus zur Last gelegt, die finanziellen Verhältnisse der Bank in Darstellungen oder Übersichten über den Vermögensstand unrichtig wiedergegeben zu haben (§ 400 Abs. 1 Nr. 1 AktG).

Den Angeklagten wird vorgeworfen, als Mitglieder des Vorstands der HSH Nordbank AG im Dezember 2007 die komplexe Finanztransaktion „Omega 55“ genehmigt zu haben, obwohl anhand der ihnen vorgelegten Kreditvorlage eine umfassende Abwägung von Chancen und Risiken des Geschäfts nicht möglich gewesen sei. Unter anderem sei eine allgemein von der Bank bezweckte Verbesserung bankaufsichtsrechtlicher Eigenkapitalkennziffern aufgrund der Struktur dieser Transaktion nicht zu erreichen gewesen. Ebenfalls habe die Kreditvorlage keine aussagekräftigen Angaben über die Ertrags- und Kostensituation des Geschäfts enthalten. Im Ergebnis habe das Geschäft für die HSH Nordbank AG zu einem Verlust in Millionenhöhe geführt.

Zwei der Angeklagten erachtet die Kammer darüber hinaus für hinreichend verdächtig, in dem Quartals-Zwischenbericht für den HSH Konzern zum 31.3.2008 und in einer Pressemitteilung vom 20.6.2008 einen Überschuss in Höhe von 81 Mio. Euro ausgewiesen zu haben, während tatsächlich ein Fehlbetrag in Höhe von 31 Mio. Euro vorgelegen habe, wobei die Angeklagten die Abweichung zumindest für möglich gehalten und billigend in Kauf genommen hätten.

Verhandlungstermine wurden noch nicht anberaumt.

Pressemitteilung des Hanseatischen Oberlandesgerichts

Share
Published by
Mirko Laudon

Recent Posts

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

2 Monaten ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

4 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

10 Monaten ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

10 Monaten ago

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Klaus Weber, Hans Kornprobst und Stefan Maier: Betäubungsmittelgesetz (BtMG) 6. Auflage 2021

11 Monaten ago

Duschen in Quarantäne

Corona stellt auch die Justizvollzugsanstalten vor neue Herausforderungen. Es ist ein schmaler Grat zwischen virologisch…

2 Jahren ago