Categories: Strafprozessrecht

Übersicht: Reichweite des Zeugnisverweigerungsrechts

Grundsätzlich sind Zeugen gem. § 48 Abs. 1 S. 2 StPO dazu verpflichtet, auszusagen.

§ 52 Abs. 1 StPO macht von diesem Grundsatz eine Ausnahme und spricht Zeugen, die zugleich Angehörige des Beschuldigten sind, ein Zeugnisverweigerungsrecht zu. Zweck des Zeugnisverweigerungsrechts ist es, einen möglichen Interessenkonflikt des Zeugen, der ja grundsätzlich zur Wahrheit verpflichtet ist, dem Beschuldigten als seinem Angehörigen aber auch keinen Schaden zufügen zu wollen, gerecht zu werden.

Zu den nach § 52 Abs. 1 StPO berechtigten Zeugen gehören insbesondere Ehe-/Lebenspartner und Verlobte, nach der Nr. 3 dieser Norm allerdings auch,

„wer mit dem Beschuldigten in gerader Linie verwandt oder verschwägert, in der Seitenlinie bis zum dritten Grad verwandt oder bis zum zweiten Grad verschwägert ist oder war“.

Wer genau hier tatsächlich ein Zeugnisverweigerungsrecht hat, erschließt sich auf den ersten Blick nicht; und auch auf den zweiten Blick wird nicht immer sofort deutlich, wer sich auf dieses Recht berufen darf. Auch in der Praxis handelt es sich angesichts weit verzweigter Verwandtschaftsverhältnisse um eine Frage, die nicht selten für Probleme sorgt.

Sie ist insbesondere nicht nur für den Zeugen selbst wichtig, sondern kann im Einzelfall auch weitreichende Folgen für das Strafverfahren haben: Denn auch ein Zeuge, der zunächst nicht von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch gemacht hat, kann von diesem später noch Gebrauch machen, mit der Folge, dass auch die frühere Aussage gem. § 252 StPO nicht verwertet werden darf. Ebenso verhält es sich, wenn der Zeuge fehlerhaft nicht gem. § 52 Abs. 3 S. 1 StPO über sein Zeugnisverweigerungsrecht belehrt worden ist.

Übersicht: Grafik als PDF herunterladen (Lizenz: CC BY-SA 4.0)

 

Gastautor (Strafakte.de)

Für den Inhalt ist der jeweilige Autor verantwortlich.

View Comments

  • Ich würde die Grafik noch einmal überprüfen, da Halb- und Stiefgeschwister nicht in die selbe Kategorie gehören. Während mit Halbgeschwistern eine Verwandtschaft besteht, die zur Zeugnisverweigerung berechtigt, ist man mit reinen Stiefgeschwistern weder verwandt noch verschwägert, so dass es insoweit kein Aussageverweigerungsrecht gibt.

  • Die Bezeichnung „Großeltern des Vaters“ etc. ist falsch. Es müsste heißen „Großeltern des Angeklagten“.

  • Hallo, vielen Dank für die Grafik,

    sind Sie sich sicher, dass die Schwieger-Urgroßeltern vom Zeugnisverweigerungsrecht erfasst werden? Die Urgroßeltern sind im dritten Verwandtschaftsgrad. Für Verschwägerte gibt §52 StPO jedoch nur Verweigerungsrechte bis zum zweiten Grad der Verschwägerung her (also maximal Schwieger-Großeltern)....

Share
Published by
Gastautor (Strafakte.de)

Recent Posts

Der Schutz der Psyche durch den Tatbestand der Körperverletzung

Dass bereits der infolge einer Ohrfeige oder eines leichten Trittes kurzzeitig erlittene Schmerz den Straftatbestand…

2 Wochen ago

Der nicht unterzeichnete Strafbefehl

Der Beschluss des Landgerichts Arnsberg vom 16.9.2022 – 3 Ns-110 Js 1471/21 betrifft ein praktisch…

1 Monat ago

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

6 Monaten ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

7 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

1 Jahr ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

1 Jahr ago