Categories: Sexualstrafrecht

Sexueller Missbrauch von Kindern durch Frauen

Sexueller Missbrauch an Kindern durch Frauen gehört noch immer zu den großen Tabuthemen in Deutschland. Äußerst selten wird darüber überhaupt in der Öffentlichkeit berichtet, die Opfer schweigen meist jahrelang oder verdrängen die Geschehnisse komplett.

Etwa 20 Prozent aller Taten werden von Frauen begangen

Deshalb schätzt die Vorsitzende von Grauzone e.V. die Dunkelziffer wesentlich höher ein als bei dem Missbrauch durch männliche Täter. Der Verein kümmert sich um die Opfer sexueller Gewalt und stellt fest, dass in ca. 20 Prozent aller Fälle die Taten von Frauen begangen werden. Überaus häufig stammt die Frau aus dem näheren Umfeld des Kindes, ist die Mutter, Tante oder Oma. Die Opfer verzichten aus diesem Grund in den meisten Fällen auf eine Strafanzeige, auch wegen der schwierigen Beweislage:

Körperliche Anzeichen gibt es bei sexuellem Missbrauch durch Frauen kaum. So wird der Nachweis, der bereits bei männlichen Tätern schwierig ist, bei Frauen noch komplizierter bis unmöglich. Viele Opfer verschweigen die Taten auch, da die Täter oft aus dem Bekannten- oder Familienkreis des Opfers stammen.

Auch viele Opferschutzverbände schenken diesem Thema keine Aufmerksamkeit, da eine Frau als Täterin nicht in das Bild der auf weibliche Opfer und männliche Täter ausgerichteten Helferindustrie ist. Betroffene stehen deshalb häufig gänzlich ohne Hilfe da.

Aktueller Fall in Thüringen

In dieser Woche sollte vor dem Landgericht Gera die Hauptverhandlung gegen eine 85-jährige Rentnerin eröffnet werden, der vorgeworfen wird, ihren Urenkel sexuell missbraucht zu haben. Von 2008 bis April 2012 soll sie den Jungen, der im Tatzeitraum zwischen 9 und 13 Jahre alt war, bei dessen Besuchen in ihrer Wohnung in insgesamt 70 Fällen sexuell missbraucht haben. Die Frau ist jedoch nach einem neuen ärztlichen Attestes aufgrund ihres Alters zumindest im Moment nicht verhandlungsfähig. Ungewiss bleibt, ob die Hauptverhandlung zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden kann oder ob die Frau verhandlungsunfähig bleibt.

In Thüringen wurden im Jahr 2013 insgesamt 204 Personen wegen Delikten gegen die sexuelle Selbstbestimmung verurteilt – darunter waren allerdings lediglich zwei Frauen.

Recent Posts

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

3 Wochen ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

7 Monaten ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

7 Monaten ago

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Klaus Weber, Hans Kornprobst und Stefan Maier: Betäubungsmittelgesetz (BtMG) 6. Auflage 2021

8 Monaten ago

Duschen in Quarantäne

Corona stellt auch die Justizvollzugsanstalten vor neue Herausforderungen. Es ist ein schmaler Grat zwischen virologisch…

2 Jahren ago

Mindestens ein Verbrechen?

Hohe (Mindest-) Strafen zeigen im Strafrecht keine präventive Wirkung – das zeigen alle Studien. Die…

2 Jahren ago