Categories: Selbstleseverfahren

Selbstleseverfahren, Band 98

View Comments

  • Bezüglich Opferrechte halte ich die Meinung von von Schirach für zutreffend. Ein Strafprozess ist keine Therapieveranstaltung. Weder für den Angeklagten noch für das vermeintliche Opfer.
    Der Opferkult der heutigen Zeit übersieht dies und will aus einem Strafprozess eine Opfertherapie machen. Das kann und wird nicht funktionieren.
    Thomas Fischer schreibt, "unser Verfahrensrecht muss diejenigen schützen, die beschuldigt werden.", es ist keine Opferschutzrecht, zumal das Opfer nur ein vermeintliches ist, solange der Angeklagte nicht verurteilt ist.
    Die Betonung der Opferseite verschiebt aber schon im Vorfeld eines Prozesses die Gewichte und führt zum Fürsorgeexzess, der die Wahrheitsfindung erschwert, insbesondere in den Fällen, in denen die Aussage des Opfers der einzige Beweis ist.
    Aber man sieht es nun auch an dem NSU-Prozess mit 50 Nebenklägervertreter, dass die exzessive Berücksichtigung der Opferseite Verfahren verzögern, aufblähen, teuer machen, bis an die Grenze der Rechtstaatlichkeit. Man muss ich das einmal vorstellen: Der Angeklagte sieht sich plötzlich nicht nur dem Staat als Ankläger gegenüber, sondern auch 50 vermeintlichen Opfern, und jedes dieser Opfer kann plädieren und auf den Schlussvortrag des Angeklagten sogar noch antworten.

    Das sind die Auswirkungen des "Opferkults", den Thomas Fischer kritisiert. Bei allen Versuchen, eine Gerichtsverhandlung in eine Therapieveranstaltung für erlittenes Unrecht umzufunktionieren, übersieht man leider schon auf der Gesetzgebungsebene, dass die beste Therapie für ein Opfer die schnelle Verurteilung des Täters ist. Das würde zum Beispiel bedeuten, dass man tatsächlich Mittel und Wege bereit stellt, zum Beispiel Verfahren, in denen Untersuchungshaft vollzogen wird, innerhalb von 6 Monaten abzuschließen. Stattdessen denkt man sich neue Verfahrenshemmnisse aus, siehe NSU-Prozess.

    Für eine besondere Betonung von Opferrechten oder eine besonders zuvorkommende Behandlung im Sinne einer Voreingenommenheit was die Opfereigenschaft angeht, die erst vor Gericht geklärt wird, sehe ich keinen Raum. Wer jemand anderen anzeigt und der Strafe der staatlichen Gemeinschaft zuführen will, muss bereit sein das damit zusammen hängende Sonderopfer zu leisten. Genauso, wie Untersuchungshäftlinge das Sonderopfer der Freiheitsentziehung auf sich nehmen müssen obwohl sie bis zur Verurteilung als unschuldig gelten.

    Für mehr Opferrechte sehe ich allenfalls NACH einer Verurteilung Raum, beispielsweise durch höhere zivilrechtliche Forderungen sowie die Sicherheit, diese auch zu erhalten.

Share
Published by
Mirko Laudon

Recent Posts

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

4 Monaten ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

5 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

11 Monaten ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

12 Monaten ago

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Klaus Weber, Hans Kornprobst und Stefan Maier: Betäubungsmittelgesetz (BtMG) 6. Auflage 2021

1 Jahr ago

Duschen in Quarantäne

Corona stellt auch die Justizvollzugsanstalten vor neue Herausforderungen. Es ist ein schmaler Grat zwischen virologisch…

2 Jahren ago