Categories: Presserecht

„Busen-Streit“ vor dem Landgericht Köln

Unfassbar eigentlich, dass dieses wichtige Thema bisher nicht in der Blawgosphäre thematisiert wurde: Der „Busen-Streit“ von Collien Ulmen-Fernandes. Ich sehe nun förmlich die ersten Leser den Kopf schütteln und sich fragen, wo sie hier bloß reingeraten seien – aber: Dies sind Fragen, mit denen sich ein Gericht sowie zumindest zwei Rechtsanwälte (nebenbei bemerkt: Zivilisten) beschäftigen dürfen/können/müssen (Unzutreffendes bitte streichen).

Worum geht es? Die ehemalige „Viva“-Moderatorin möchte gerichtlich festgestellt wissen, dass ihre Brüste „im Urzustand“ sind und insbesondere nicht operativ nachbehandelt wurden. Nun klagt sie nach Informationen von „Bild“ vor dem Landgericht Köln (Az. 28 O 172/13) gegen einen Schönheitschirurgen, weil ihr Name in Verbindung mit dem Thema Brustvergrößerung in einem Beitrag aufgetaucht war, der diesem Arzt aus Düsseldorf zuzuordnen sein soll. Im Verfahren soll sie 18.696,43 Euro an Lizenzgebühren, Schmerzensgeld und Anwaltskosten fordern.

Ein Urteil sei im November zu erwarten. Sollte weitere Sachaufklärung notwendig sein, wäre an eine richterliche oder sachverständige Inaugenscheinnahme zu denken, sofern sich das Gericht die notwendige eigene Sachkunde nicht zutraut.

Schließlich sollte man sich in Erinnerung rufen, nicht nur als Strafverteidiger im Niveau flexibel bleiben zu müssen … mit diesem Beitrag habe ich dieses zugegebenermaßen auch etwas nach unten korrigiert.

View Comments

  • Ich kann mir vorstellen, dass der eine oder andere Richter da sicherlich Interesse hätte, die "Sache" selbst in Augenschein zu nehmen ;-)

  • Das ist schon klar, dass der Richter sich nicht wirklich davon überzeugen wird. Eine eidesstattliche Versicherung über den Urzustand wird zur Glaubhaftmachung wohl ausreichen!

Share
Published by
Mirko Laudon

Recent Posts

Der Schutz der Psyche durch den Tatbestand der Körperverletzung

Dass bereits der infolge einer Ohrfeige oder eines leichten Trittes kurzzeitig erlittene Schmerz den Straftatbestand…

2 Wochen ago

Der nicht unterzeichnete Strafbefehl

Der Beschluss des Landgerichts Arnsberg vom 16.9.2022 – 3 Ns-110 Js 1471/21 betrifft ein praktisch…

1 Monat ago

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

6 Monaten ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

7 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

1 Jahr ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

1 Jahr ago