Categories: Karriere

Umfrage: Work-Life-Balance wichtiger als Einkommen

Wie wollen erfolgreiche Nachwuchsjuristen („High Potentials“) leben? Wo wollen sie arbeiten? Was ist ihnen wichtig? Diese und viele weitere spannende Fragen stellte das Forschungsinstitut „trendence“ knapp 2.600 Teilnehmern einer Online-Befragung über ihre Erwartungen an das Berufsleben. Die Ergebnisse zeigen, dass die sog. Work-Life-Balance auch den jungen Juristen immer wichtiger werden. Work-Life-Balance meint dabei den Idealzustand, in dem Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang stehen.

Die Teilnehmer waren durchschnittlich 24,7 Jahre alt, hatten eine durchschnittliche Abiturnote von 1,8 und einen Durchschnitt im ersten Examen von 10,02 Punkten. Nicht schlecht! Auffallend ist die zurückgehende (erwartete) Wochenarbeitszeit („Wieviele Wochenstunden sind Sie bereit zu arbeiten?“) von 54,4 Stunden im Jahr 2007 auf aktuell nur noch 51 Stunden. Durchschnittlich erwarten sie dafür ein Jahresgehalt von 63.200 Euro (Männer: 70.000, Frauen: 48.800 Euro).

Ranking der Top-Arbeitgeber 2013 unter besonders leistungsstarken Juristen / © trendence Institut/JuS [2013]

Erstaunlich finde ich auch die Rangliste der beliebtesten Arbeitgeber 2013: Angeführt wird diese vom Auswärtigen Amt – gefolgt von der Europäischen Kommission auf Platz 2. Die erste Adresse für Bewerbungen von „high potential“-Nachwuchsanwälten ist demnach Freshfields Bruckhaus Deringer LLP (Platz 3).  Bereits auf dem 4. Platz wieder ein staatlicher Arbeitgeber und erstmals in dieser Liste: das Bundeskriminalamt. Offensichtlich erfreut sich der öffentliche Dienst noch wachsender Beliebtheit.

Befragt nach den Gründen für die Auswahl des Arbeitgebers stehen attraktive Arbeitsaufgaben ganz oben, gefolgt von Aufstiegschancen und Kollegialität. Immerhin ist man bereit, dafür etwa 18 Bewerbungen zu versenden und bis zu vier Monate auf den passenden Job zu warten.

Über 60% der Befragten waren Studierende der Rechtswissenschaft; der Anteil derer, die schon die Zweite Juristische Staatsprüfung absolviert hatten, lag bei weniger als 10%. In der Ausgabe von September 2013 der JuS erscheinen exklusiv weitere Studienergebnisse .

Wertschätzung und Freizeit wichtiger als Geld und Prestige

 

View Comments

  • Die Ergebnisse solcher oder ähnlicher Umfragen sind doch schon seit Jahren - mit geringen Nuancierungen - die gleichen. Ob sich das beim Auswärtigen Amt oder den Frischfeldern mit der Work-Life-Balance so ausgeht...

  • Sobald im Hamsterrad hängt, hat man keine Zeit mehr über Work-Life-Balance nachzudenken...

Share
Published by
Mirko Laudon

Recent Posts

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

2 Wochen ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

2 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

8 Monaten ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

8 Monaten ago

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Klaus Weber, Hans Kornprobst und Stefan Maier: Betäubungsmittelgesetz (BtMG) 6. Auflage 2021

9 Monaten ago

Duschen in Quarantäne

Corona stellt auch die Justizvollzugsanstalten vor neue Herausforderungen. Es ist ein schmaler Grat zwischen virologisch…

2 Jahren ago