Categories: Jugendstrafrecht

Jugendliche geben geraubtes Handy zurück

Eine kurze Nachricht aus der Rubrik „Dumm gelaufen“.

Weil es ihnen zu altmodisch war, haben drei Jugendliche in Berlin-Reinickendorf ein geraubtes Handy dem Opfer wieder zurückgegeben. Sie hatten am frühen Mittwochmorgen am U-Bahnhof Franz-Neumann-Platz einen 18-Jährigen überfallen, sein Handy und seine Geldbörse verlangt.

Das Handy gaben gaben sie ihm zurück – und flüchteten. Blöd nur, dass der 18-Jährige sein frisch zurück erhaltenes Telefon unverzüglich für einen Notruf bei der Polizei nutzten konnte.

Die Beamten konnten dann die mutmaßlichen Täter – zwei 17-Jährige und einen 18-Jährigen – in der Nähe festnehmen. Der Überfallene blieb unverletzt.

Die Welt/dpa

View Comments

Share
Published by
Mirko Laudon

Recent Posts

Die Unschuldsvermutung als Grundpfeiler des Strafrechts

Die Unschuldsvermutung gilt im Strafrecht als Grundprinzip. Das heißt, kein Tatverdächtiger und keine Tatverdächtige muss…

2 Monaten ago

Erst Wellensittich, jetzt E-Mail? Neues vom LG Regensburg

Das Landgericht Regensburg, genauer gesagt die auswärtige Strafvollstreckungskammer, sorgt derzeit für Wirbel im bayerischen Vollzug.…

3 Monaten ago

Anhörung des Beschuldigten vor Akteneinsicht an Verletzte

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einem Beschluss über einen Eilantrag vom 08.10.2021 noch einmal sehr…

9 Monaten ago

Die Abkehr vom qualifizierten Konnexitätserfordernis

Wenn ein Beweismittel die Beweistatsache belegen kann, liegt ein Beweisantrag vor, dem das Gericht nachgehen…

10 Monaten ago

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Klaus Weber, Hans Kornprobst und Stefan Maier: Betäubungsmittelgesetz (BtMG) 6. Auflage 2021

11 Monaten ago

Duschen in Quarantäne

Corona stellt auch die Justizvollzugsanstalten vor neue Herausforderungen. Es ist ein schmaler Grat zwischen virologisch…

2 Jahren ago